© 2014 Paula Breakfast Part II

Start your day right (Part II) – BerryYoghurt

Da wären wir: Frühstücksinspiration Teil 2 präsentiert: Joghurt mit Beeren. Es hört sich vielleicht erstmal langweilig an, aber der Geschmack sagt was anderes! Die Basis für dieses Frühstück ist, genau wie bei meinem ‘Part I’, Joghurt – in diesem Fall jedoch Naturjoghurt (ihr könnt natürlich auch einen Joghurt mit Geschmack als Basis nehmen, aber zusammen mit den Beeren finde ich die Naturjoghurt-Kombi am besten). Was die Beeren betrifft, so habe ich reichlich früh (genauer gesagt im Sommer) dafür gesorgt, dass mir der Vorrat auch im Winter nicht ausgeht: eigens gepflückte Brombeeren und Himbeeren schlummern bei -18°C in meiner Tiefkühltruhe und warten auf ihren Einsatz. Natürlich kann man auch auf TK-Beeren aus dem Supermarkt zurückgreifen, wo man wahrscheinlich auch in den Genuss von etwas mehr Auswahl kommt – aber meine Lieblingsbeeren bleiben nunmal besagte 2 Sorten und somit bin ich also bestens versorgt.

FroYoBerry2Zum Rezept (was so einfach ist, dass man es eigentlich kaum ‘Rezept’ nennen darf):

200g Naturjoghurt in eine Schüssel geben. Eine gute Handvoll Beeren (in diesem Fall meine Brombeeren und Himbeeren aus der Kühltruhe) bilden das Topping. Davon zerdrücke ich ca. 5-6 Beeren leicht mit einer Gabel, sodass sich einzelne kleine ‘Steinfrüchte’ (so heißen, laut Wikipedia, diese winzig kleinen runden Teile, aus welchen sich die Beeren zusammensetzt …) lösen und diese sreue ich dann einfach über den Joghurt. 8-10 Beeren werden mit einem winzigen (!) Schluck heißem Wasser übergossen (bei frischen Beeren muss das Wasser nicht unbedingt heiß sein) und zu einer cremigen Beerensauce zerdrückt. Diese kann je nach Geschmack auch noch durch ein Sieb gegeben werden, um die kleinen ‘Körner’ loszuwerden und wird dann großzügig über dem Joghurt samt Topping verteilt. Et voilà!

Dadurch, dass die Beeren mittlerweile nur noch im Kern gefroren sind, kann man die Beeren “gefahrlos” (vgl. Das-Gefühl-Ausversehentlich-In-Eis-Zu-Beißen-Und-Einen-Schock-Zu-Erleiden-Der-Dem-Geräusch-Von-Fingernägeln-Die-Über-Eine-Tafel-Kratzen-Nahe-Kommt) kauen. Trotzdem erinnert es mich immer ein wenig an das leicht angetaute Beeren-Eis im Sommer, das man kaum schnell genug essen konnte, als dass die Sonne es wieder schmelzen lässt – aber natürlich viel gesünder. Und selbstgemacht. Und zum Frühstück…

FroYoBerry3

 

 

 

 

 

 

 

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>